×
  • English
  • Swedish
  • German
  • French

HTC-geschliffene Fahrbahnen

Die Wirkung HTC-geschliffener Fahrbahnen wird in unterschiedlichen Forschungsprojekten untersucht.

"Via Futura"

Mistra Innovation* hat dem Projekt Via Futura von HTC Mittel in Höhe von 4 MSEK bewilligt, damit die umweltschonenden und wirtschaftlichen Effekte durch die Verwendung der Schleiftechnik von HTC auf Fahrbahnen aus Asphalt untersucht werden können. Schon durch ein früheres Pilotprojekt hat sich gezeigt, dass sowohl der Lärm als auch der Rollwiderstand sehr stark verringert werden.

Unebene Straßenoberflächen erzeugen negative Effekte in Form von Lärm – sowohl innerhalb als auch außerhalb des Fahrzeugs – und erhöhen den Rollwiderstand des Reifens, was wiederum zu einem erhöhten Treibstoffverbrauch führt. Ein anderer nicht erwünschter Effekt verschlissener Straßenoberflächen liegt darin, dass die Emission einatembarer Partikel zunimmt. Ein Pilotprojekt auf einer der meistbefahrenen Straßen Schwedens, der E4, hat gezeigt, dass durch Schleifen der Straßenoberfläche die Lärmemission um 2,2 dB(A) abnahm und der Rollwiderstand um 4–7 %, was wiederum zu einer Verringerung des Treibstoffverbrauchs um 2 % führt.

„Die Verwendung der erprobten Schleiftechnik von HTC für andere Oberflächen als Stein- und Betonfußböden betrachten wir bei HTC mit großer Spannung. HTC hat diese Technik jahrelang weiterentwickelt und wir hoffen, dass wir durch dieses Projekt das bestätigt bekommen, was wir glauben: Unser Verfahren verbessert den Fahrkomfort, ist dazu auch noch umweltfreundlich und spart Steuermittel ein, die für den Ausbau der Infrastruktur, in diesem Fall unsere Straßen, eingesetzt werden.“ , sagt Per Sandström, Verantwortlicher für den Geschäftsbereich bei HTC.

HTC geht davon aus, dass durch Schleifen die Lebensdauer des Straßenbelags um 20–50 % verlängert werden können sollte, was zu einer erheblichen Kosteneinsparung führen würde. Das Schleifen geht relativ schnell und kann entweder über die ganze Fahrbahn oder nur auf Teilen davon ausgeführt werden. Auch welches das optimale Verfahren ist, soll durch das Projekt ermittelt werden.

Der Name des Projekts lautet Via Futura und HTC betreibt es zusammen mit VTI, Linköpings Universität, der schwedischen Verkehrsbehörde Trafikverket, Svevia und Projektengagemang in Stockholm. Der Abschluss des Projekts ist für Dezember 2015 vorgesehen.

* Über Mistra Innovation:

Mistra Innovation soll dazu beitragen, dass kleine und mittelgroße Unternehmen versuchen, auf innovative Ideen mit hohen Risiken, erheblichem Potenzial und großer Bedeutung für die Umwelt zu setzen. Das Programm soll positive Wirkung sowohl auf die Umwelt als auch die Konkurrenzfähigkeit haben. Deshalb ist auch eine Zusammenarbeit zwischen der Industrie und einer Hochschule, Universität oder einem Forschungsinstitut erforderlich. Zielsetzung ist die Unterstützung der Forschung und die Weiterentwicklung einer neuen Generation weltweit konkurrenzfähiger Produkte, Herstellungsverfahren.